Asta von Parpart (Multiflora x HP from Rudolf Geschwind, 1909) Rough-textured blue-green leaves, glaucous canes and very double fuchsia flowers. Blooms continously but has no scent.

September 8, 2007 (SJH)

June 30, 2007 (SJH)

Nov 28, 2003 (SJH)

Sept 7, 2002 (SJH)

The quantity of wax on the leaves of 'Asta von Parpart' varies with the weather. This rough coating probably explains the absence of fungal infection on this variety.

Sept 25, 2004 (SJH)

A few years ago, early in the season, all the buds on 'Asta von Parpart' opened to reveal clusters of more buds. Each opened to another flower.


Rosenzeitung, zeitschrift der Vereinsdeutscher rosenfreunde, Volumes 25(2): 33 (April 1909)
Über Nordlandrosen.
Zugleich Antwort auf die Frage Nr. 55.

Die Zucht respektive Erziehung von Nordlandrosen ist langwierig und mühsam. Ich rechne zu denselben nicht die Varietäten der R. rugosa, sondern vollständig winterharte, öfterblühende Varietäten anderer Spezies. Der Anfang hierzu ist gemacht, es bedarf nur umsichtiger Weiterkultur und vieler Proben, um zum Ziele zu gelangen. Vor allem ändern muss man gute Samenmütter haben, und diese dürften nur bei mir zu finden sein.

Einmalblühende, ganz harte Rosen gibt's noch genug, obwohl auch diese leider in Abnahme begriffen sind.

Die von Herrn Lambert heuer in den Handel gebrachte Asta von Parpart ist die erste meiner Nordlandrosen. Dem Verein-garten in Sangerhausen habe ich im Vorjahre Reiser von nachstehenden Nordlandrosen gegeben:

Freya, Griseldis, Siwa, Wachhilde. Es sind keine Eliterosen, aber immerhin gut gefüllt, wüchsig, auch reich remontierend bis zum Winter, und gute Samenträger, daher ganz genügend zur Erziehung neuer Varietäten.

Hoffen wir, dass sie gefallen.

Karpona, 18. Februar 1910.
Rudolf Geschwind.